Blue Tomato presents Choice Split & Freeride Camps 2017: Spring temperatures, spring snow, bluebird and sunshine at Kuehtai

The best touring season? Spring, off course! Fortunately the 4th Choice Split & Freeride Camp on March 24th to 26th, 2017 went down at Kuehtai. While spring flowers had already taken over the slopes in lower resorts, the splitboarders of the fourth camp were delighted about a great weekend with bluebird, sunshine and spring snow in high altitude at Kuehtai!

Situated on a high above 2.000 metres above sea level and only 35 kilometres away from the Tyrolean Capital Innsbruck, the Kuehtai is probably one of the most popular touring resorts of the locals. Even freeriders, touring fans and splitboarders from all over Europe have discovered the versatile backcountry, hidden valleys and beautiful deep blue mountain lakes of Kuehtai.

All motivated splitboarders and splitboard newbies arrived on Friday afternoon at the Zirmbachalm to take over the holiday lodge and some spare rooms at the traditional Tyrolean style Zirmbachalm. With her unbeatable warm-heartedness the host Waltraud won everbodyÂŽs hearts within the first minutes and at latest after dinner, everyone got really comfy. The great gear-adjustment party had already taken place in the afternoon, but some of the beginners have never had a splitboard under their feed. With a little creativity and for the amusement of the audience, organizer Pia Schroeter showcased the basic techniques of splitboarding and principals of kick turning… in the living room! By that time nobody was aware, that this information might be very essential to survive the first part of the next day.

On Saturday morning, the freeriders were up early with the rising sun. At 7.30 a.m., the mountain guides Manfred Brandacher and Reinhard Wetscher were arleady expecting the group booted and spurred outside the lodge. Professional snowboarder Mario Kaeppeli also joined the the adventure on that beautiful day. The group drove to the parking site of the Issalm. From there, the splitboards were converted to walking mode and after the first transceiver check, everyone started splitting it up. But noone had suspected this challenging and very steep beginning in the forest. Even the absolute beginners had to face it with frozen riverbeds and kick-turns in steep terrains between branches and moss. But adventure is our choice and so everybody finally made it to the top of Issalm. From now on, a nice and mellow track lead into the Woregetal. Passing the Knappenhaus the splitboarders, made it all the way up to the summit of the beautiful Wetterkreuz on 2.250 m above sea. Even the splitboarding rookies, who had been fighting it up all the 860 height metres up in the burning sun and with burning legs, finally forgot everything when they saw the breathtaking view and 360 degrees of mountain panorama, that surrounded them.

After a well-deserved summit lunch, the group was keen to surf down the entire face in that perfect spring snow again. Wide spring snow fields, were followed by a challenging but funny obstacle slalom run through the forest. Satisfied and sunkissed (or burnt 😉 everybody drove back to the resort for a well deserved after work beer just beside the slopes.

On Sunday, the Kuehtai welcomed its guests with a mixture of sun and clouds. With the Hohe Mut Bahn, the group took first lifts to reach the highest possible point on 2.300 metres. A few turns back down and towards the Finstertal reservoir dam and everyone changed from riding to hiking mode. All the way up the dam and further, the group skinned up to over 2.500 height metres between the Pockkogel and Steiltalspitzen. After a fast switch back to riding mode, the riders were delighted about a nice spring snow run in playful terrain and all the way back down to the deep blue reservoir lake.

In a secure spot, there came the mountain guideÂŽs command: Stop and strap out! Time to practise the emergency in a real avalanche safety training. Starting off with the right handling of the beacon, searching, probing and shoveling and rescuing, Manfred Brandacher and Reinhard Wetscher changed the entire face into training area. Everyone finally got the opportunity to exercise the worst case scenario under professional guidance. In the afternoon, all splitboarders finally arrived safe and sound back at the valley station.

What a weekend! Even in late spring, the Kuehtai has so many incredible touring options on hand and two days are way too short to explore all those great mountains! We say Thanks! Thanks Kuehtai for having us and big up to all our partners for the support: Blue Tomato, Amplid, Plum, Voelkl Snowboards, Deeluxe Snowboardboots, Ortovox, Alpina Sports, ABS Avalanche Airbags, Goal Zero Europe and Protect our Winters Austria.

Pia Schroeter – Organisatorin Choice Split & Freeride Camps

www.kuehtai.info/winter/skigebiet.html
www.choice-company.com
https://www.facebook.com/splitcamps/
https://www.instagram.com/choice_adventures
www.alinebock.de

Blue Tomato presents Choice Split & Freeride Camps 2017:

FrĂŒhlingshafte Temperaturen, feinster Firn und strahlender Sonnenschein im KĂŒhtai
Die beste Zeit zum Touren? Im FrĂŒhjahr, natĂŒrlich! Zum GlĂŒck fand das 4. Choice Split & Freeride Camp am 24.-26. MĂ€rz 2017 im KĂŒhtai statt! Denn wĂ€hrend in anderen Gebieten bereits die Krokusse aus dem Boden sprossen, freuten sich die Splitboarder des vierten Camps nicht nur ĂŒber die einzigartige Höhenlage, sondern auch ĂŒber ein Wochenende mit strahlendem Sonnenschein, feinstem Firn und frĂŒhlingshaften Temperaturen im KĂŒhtai!

Mit seiner perfekten Lage auf ĂŒber 2.000 Metern ĂŒber dem Meeresspiegel und nur 35 Kilometer von Tirols Hauptstadt Innsbruck entfernt, gehört das KĂŒhtai womöglich zu den beliebtesten Touren-Gebieten der Einheimischen Wintersportler. Aber auch Freerider, Tourengeher und Splitboarder aus ganz Europa haben die vielfĂ€ltigen Aufstiegsmöglichkeiten, versteckten SeitentĂ€ler und tief-blauen Bergseen bereits fĂŒr sich entdeckt.

Die Vorfreude war groß und so trafen sich am Freitag Nachmittag insgesamt zwölf SplitboardanhĂ€nger und solche, die es werden wollten, auf der Zirmbachalm im KĂŒhtai. Die Gruppe bevölklerte das gesamte Ferienhaus der Alm und bezog zusĂ€tzlich einige Zimmer im Haupthaus. Mit ihrer unĂŒbertrefflichen Herzlichkeit hatte die Wirtin Waltraud schon von der ersten Minute an alle Herzen gewonnen. Und spĂ€testens nach dem Abendessen fĂŒhlte sich jeder in der traditionellen Tiroler Unterkunft richtig wohl. Nachdem sich alle bereits am Nachmittag das passende Material ausgewĂ€hlt und angepasst hatten, ging es abends um das richtige Handling. Schließlich handelte es sich hier auch um ein AnfĂ€ngercamp und manche sind in ihrem Leben noch nie mit ein Splitboard unterwegs gewesen. Mit etwas KreativitĂ€t und zur Freude und Belustigung aller Anwesenden prĂ€sentierte Organisatorin Pia Schroeter dann in der Stube die Grundtechniken des Splitboardens und … natĂŒrlich auch die Prinzipien der Spitzkehrentechnik. Das war auch ganz hilfreich, wie wir am Samstag dann feststellen sollten.

Samstagmorgen es frĂŒh aus den Federn, denn die BergfĂŒhrer Manfred Brandacher und Reinhard Wetscher erwarteten ihre SchĂŒtzlinge bereits um halb acht gestiefelt und gespornt vorm Haus. Auch der professionelle Snowboarder Mario Kaeppeli gesellte sich mit dazu, um die Gruppe zu begleiten. Der Wetterfrosch hatte nicht ĂŒbertrieben. Schon in der FrĂŒh strahlte die Sonne vom knallblauen FrĂŒhlingshimmel herab. Mit den Autos ging es zum Parkplatz der Issalm. Dort wurde direkt im Splitboard Modus aufgefellt. Nach dem ersten LVS Check stapften alle munter drauflos. Aber niemandem war so wirklich bewusst, dass es anfangs ziemlich steil im Wald den Berg hinauf ging.

So mussten auch die blutigen AnfĂ€nger direkt zwischen Ästen und gefrorenen BĂ€chen ihre ersten Spitzkehren proben. FrĂŒher oder spĂ€ter erreichten dann aber alle gut gelaunt und munter die obere Issalm. Jetzt ging es einen schönen flachen Weg hinauf ins Wörgetal. Am Knappenhaus vorbei tourten die Teilnehmer schließlich in zwei Gruppen bis zum 2.250 Meter hohen Gipfel des wunderschönen Wetterkreuzes. Insgesamt 860 Höhenmeter schafften sogar alle tapferen Splitboard Neulinge am ersten Tag. Der Blick auf ein atemberaubendes ließ die vorausgegangenen Anstrengungen eher nebensĂ€chlich erscheinen. Nach einer ausgiebigen Gipfeljause freuten sich alle auf eine lange Abfahrt zurĂŒck ins Tal. Über breite Firnfelder surften die Snowboarder jauchzend durch den aufgeweichten FrĂŒhjahrsschnee. Das besagte WaldstĂŒck forderte allerdings auch bei der Abfahrt wieder seinen Tribut. Wer sich gut im Slalom Fahren anstellte, war dabei klar im Vorteil. Ein bisschen Abenteuer und viel Spass gehören einfach immer dazu! Zufrieden und sonnengebrĂ€unt trafen sich alle anschließend an der Schirmbar, um den Tag mit einem wohlverdienten Radler ausklingen zu lassen.

Am Sonntag begrĂŒĂŸte das KĂŒhtai seine GĂ€ste mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken. Diesmal nutzte die Gruppe die Hohe Mut Bahn, um schnellstmöglich zum höchstmöglichen Punkt auf ĂŒber 2.300 Metern Seehöhe zu gelangen. Von dort aus ging mit ein paar SchwĂŒngen zum Fuß der beeindruckenden Staumauer des Finstertal Speichers. Dort wurde schließlich umgebaut und aufgefellt. Über die Staumauer tourten wir mit den Splitboards auf ĂŒber 2.500 Meter zwischen Pockkogel und Steiltalspitzen hinauf. Oben angekommen wurde schnell wieder zurĂŒck auf Riding Modus umgebaut. Alle freuten sich ĂŒber eine schöne Abfahrt in verspieltem Terrain vor der atemberaubenden Bergkulisse und dem tĂŒrkisblauen Stausee. An einem sicheren Feld im unteren Drittel der Abfahrt hieß es dann wieder: Abschnallen! Und: Lawinentraining!

Vom richtigen Umgang mit dem LVS GerĂ€t, ĂŒber die Grob- und Feinsuche, bis hin zum effektiven Sondieren, Schaufeln und Bergen, Manfred Brandacher und Reinhard Wetscher verwandelten den kompletten Hang in ein LVS-Übungsgebiet und um ihren SchĂŒtzlingen die Gelegenheit zu bieten, ganz allein den Ernstfall unter professioneller Anleitung zu proben. Über die Staumauer und ein paar weitere Seitenfelder erreichten dann alle am Nachmittag erreichten unversehrt die Talstation. Was fĂŒr ein Wochenende! Auch im FrĂŒhjahr bietet das KĂŒhtai noch unendlich viele Touren Möglichkeiten und wir finden, zwei Tage sind einfach viel zu wenig Zeit, um alles zu erkunden! Ein besonderer Dank geht an das KĂŒhtai und Partner fĂŒr die UnterstĂŒtzung der Choice Split & Freeride Camps: Blue Tomato, Amplid, Plum, Völkl Snowboards, Deeluxe Snowboardboots, Ortovox, Alpina Sports, ABS Avalanche Airbags, Goal Zero Europe und Protect our Winters Austria.

Pia Schroeter – Organisatorin Choice Split & Freeride Camps

www.kuehtai.info/winter/skigebiet.html
www.choice-company.com
https://www.facebook.com/splitcamps/
https://www.instagram.com/choice_adventures
www.alinebock.de