Winter 2020/2021 – ein Leben zwischen Powder Paradise und Mutanten Wahnsinn

  1. März 2020. Und wir beendeten unser letztes Splitboard Camp am Stubaier Gletscher mit viel Glück. Der Stubai Alpin Bergführer bekam an jenem Sonntag Mittag den Anruf, dass der Liftbetrieb nun eingestellt wird und wir uns beeilen sollten, den Berg zu verlassen. Denn der Lockdown starte JETZT! Wir waren gerade dabei, unsere Gruppe 50 Meter über die Jakobsleiter in Richtung Ötztal abzuseilen. Lifte brauchten wir eigentlich nicht mehr, denn wir hatten ja Splitboards und jede Menge Gute Laune im Gepäck. So wurde einvernehmlich beschlossen, das Camp wie geplant zuende zu bringen. Nach einer traumhaften Abfahrt beschwerte sich niemand über 500 zusätzliche Höhenmeter beim Aufstieg zurück zum Gletscher. Wir beendeten den Tag im Sonnenuntergang mit der besten, längsten und womöglich auch einsamsten Talabfahrt am Stubaier Gletscher. Am Parkplatz angekommen, standen nur noch unsere fünf Fahrzeuge dort. Es war menschenleer und die Welt erschien plötzlich geisterhaft. Jetzt realisierten wir langsam, dass der Corona Wahnsinn begonnen hatte. Niemand hätte jedoch damals damit gerechnet, dass uns das ganze länger als ein Jahr verfolgen wird. Mit den verschärften Regierungsvorgaben sahen wir uns dann leider auch gezwungen, die übrigen zwei Splitboard Camps und auch die Surf Camps im Sommer 2020 zu canceln.

Es blieb uns nichts anderes übrig, als über die darauffolgenden Lockdowns 1,2 und 3?!? zu Hause zu bleiben. Für mich persönlich war es das erste Mal seit 9 Jahren, dass ich einen Sommer in Österreich verbrachte. Ball flach halten bedeutet für mich aber nicht, auch die Füsse still zu halten. Und so gingen wir in die Zillertaler Berge, erklommen unbekannte Gipfel, eroberten neue Klettersteige und fanden wunderschöne Bergseen. Ich entdeckte die Vorzüge des E-Mountainbikes (Danke NOX Cycles) und fing an, das Leben in Quarantäne anzunehmen, ja vielleicht sogar auch ein bisschen zu genießen. Man gewöhnte sich irgendwie an den Mund-Nasenschutz und dann auch an die FFP2 Maske. Erst nur beim Einkaufen, dann auch in der Gondel, beim Arzt, whatever!

Mit Corona verlangsamte sich das Leben und das empfand ich eigentlich sehr positiv, zumindest bis zum Herbst. Mit der Wintersaison 2020/2021 standen wir dann aber wieder in den Startlöchern. Die Splitboard Camps wurden gut gebucht und unser Optimismus war gross, dass Corona bald „die Biege macht.“ So war es aber nicht. Der Lockdown wurde wieder einmal verlängert, verschärft, wir wurden isoliert, plötzlich waren wir das Mutantental und von der Welt abgeschlossen, dann wieder nicht, weil es auf einmal im Osten Österreichs viel schlimmer sein sollte, als bei uns. Wir wurden geimpft, als Erste. Es gab neue Regeln, Bergbahnen wurden geschlossen, Bergbahnen sperrten wieder auf, Gastronomie ging mit Abstand, dann nur als Take-Away und niemand kannte sich mehr aus. Öffentliche Teststationen wurden eingerichtet und man brauchte einen aktuellen negativen „Nasenbohrer“ Test, um die Lifte zu benutzten, nein die Pisten zu benutzen, nein im Gelände zu fahren, ach für was auch immer. Wir gingen ab jetzt zwei mal die Woche testen und waren negativ, was in dieser Hinsicht  ja positiv war! Und wir gingen Snowboarden, viel Snowboarden. In all dem Wahnsinn war das tatsächlich möglich! Die Lifte waren offen, wir hatten das Gebiet für uns, es gab Powder und wir hatten frei, first Tracks all day. Es war wie ein Traum – oder nicht?!?

Arbeit war nicht in Sicht, Einkommen hatte ich schon seit März 2020 nicht mehr und langsam machte sich das schreckliche Gefühl der Existenzangst breit. Staatliche Unterstützung stand erst noch in den Sternen, dann kam der Härtefallfonds, Umsatzersatz I, Fixkostenzuschuss, Ausfallsbonus, Umsatzersatz II… keiner kannte sich mehr aus, auch nicht mein völlig überarbeiteter Steuerberater (Danke an dieser Stelle an Antonia und Martin für den Megaeinsatz, sicher nicht nur für mich kleines Ein-Personen-Unternehmen). Und irgendwie bekam ich im Dschungel der Anträge auf einmal Unterstützung.

Ich liebe meinen Job, lebe für meine Events und Camps. Im zigsten Lockdown brachte mich dann ein Freund darauf (Danke Patrick Engel vom Greenroom.at) meine Splitboards zu verleihen. Gute Idee, denn die Lifte liefen wieder einmal nicht und so freuten sich alle Snowboarder aus der Umgebung, mit den Choice Splitboards auf ihre eigene Mission zu gehen. Auch ich selbst hatte plötzlich viel Zeit zum Splitboarden mit Freunden und auf einmal konnte ich die Zeit am Berg auch wieder genießen.

Doch dann musste ich die Choice Splitboard Camps nacheinander canceln. Beherbergungsverbote und Einreiserestriktionen machten die Mission schir unmöglich. Mit der letzten Hoffnung, die verbleibenden zwei Camps  im April 2021 noch durchführen zu dürfen, brach ich mir dann Ende März den Unterschenkel beim Freeriden. Das war es dann wohl für diesen Winter. Es hatte so gut begonnen und dann kam alles anders. Dieser Winter war wie Achterbahnfahren. Aber hey, everything happens for a reason, right?

Wir blicken auf unglaublich viele, wunderschöne Tage auf leeren Pisten und mit perfektem Powder in den heimischen Bergen zurück. Dieser Winter war anders. So werden wir es womöglich nie wieder erleben. Ich bin trotz allem dankbar für die „geschenkte Zeit“ und habe die letzten Wochen genutzt, die Choice Splitboard Camps für 2022 auf die Beine zu stellen. Unsere Sponsoren und Partner stehen hinter uns und auch die Skigebiete und Unterkunftspartner bleiben an unserer Seite. Die neuen Camps findet ihr auf unserer Website wie gewohnt. Buchen kann jeder, zahlen muss keiner, solange wir nicht wissen, ob die Camps tatsächlich stattfinden dürfen. Surfcamps stehen noch auf der Website, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie stattfinden dürfen und können, ist leider sehr gering.

Wie lange uns Corona und seine unzähligen Lockdowns noch erhalten bleiben, weiß niemand. Ich wünsche euch zumindest jetzt die Kraft, durchzuhalten. Geht raus, wann immer ihr könnt. Ladet eure Akkus und euer Immunsystem wieder auf, denn die Natur wirkt Wunder. Genießt die entschleunigte Zeit mit euren Lieben, sowas werden wir vielleicht nie wieder erleben.

Und bleibt – vor allem – gesund.

Ich wünsche euch einen schönen Start in den Frühling und einen unvergesslichen Sommer und freue mich auf ein Wiedersehen im nächsten Winter!!!!

Alles Liebe eure Pia

Ein besonderer  Dank gebührt den Partnern der Choice Splitboard Camps:

Jones Snowboards, Never Summer Europe, Karakoram, Spark R&D, Deeluxe Snowboardboots, Penguin Powderwear, SN Supernatural, Smith Optics, Ortovox, Contour Skins, Protect our Winters Austria, Stubaier Gletscher, Kaunertaler Gletscher, Kühtai, Der Stubaierhof Neustift, Sepp & Hannis, Gepatschhaus, Diggl Freeridefarm, Schärmeralm, House 4Elements Zillertal sowie all unseren Partnerbergführern